Studienkolleg, Feststellungsprüfung, Aufnahmeprüfung und Schwerpunktkurse?

Spread the love
Natürlich lesen oder hören viele Menschen die folgenden Begriffe “Studienkolleg”, “Feststellungsprüfung”, “Aufnahmeprüfung” und “Schwerpunktkurse”. Aus diesem Grund fällt den Menschen viele Frage dazu ein. Zum Beispiel, Was bedeuten sie? Wo kann man Studienkolleg machen? Wie kann man sich auf die Feststellungsprüfung vorbereiten? Was sind Schwerpunktkurse? usw. Auf unserer Website können Sie die Bedeutungen dieser Begriffe und viele Informationen zu diesem Thema mit Antworten auf die Fragen finden. Lesen Sie diesen Artikel sehr gut, wenn Sie ein großes Interesse an diesem Thema haben.

Was versteht man unter dem Begriff “Studienkolleg”?

Nach der Meinung der deutschen Universitäten oder deutschen Hochschulen gilt die Hochschulzugangsberechtigung ausländischer Studienbewerber oder Studienbewerberinnen aus bestimmten ausländischen Ländern ist mit dem deutschen Abitur nicht vergleichbar. Aus diesem Grund wird der Schulabschluss aus diesen Ländern von deutschen Universitäten nicht als Zugangsberechtigung anerkannt.
Deshalb können wir sagen, dass das Studienkolleg als eine Institution gilt, die Stunden nicht nur sprachlich auf die Feststellungsprüfung vorbereitet, sondern auch fachlich. In der Regel dauert der Besuch eines diesen Studienkollegs zwei Semester, d.h. es dauert ein Jahr, um die Chancen der Studierenden zu vermehren, die Feststellungsprüfung zu bestehen.

Was bedeutet “Die Aufnahmeprüfung” und wie kann man sie machen?

Die Aufnahmeprüfung ist eine Prüfung, die der Bewerber und die Bewerberin ablegen müssen, um einen Platz im Studienkolleg in Deutschland zu erhalten. Natürlich wird diese in der deutschen Sprache und auch in anderen Fächern des gewählten Fach-Kurses abgenommen. Manchmal reicht das Bestehen der Aufnahmeprüfung wegen der hohen Anzahl der Bewerber nicht aus. Deshalb werden die beschränkten Plätze des Studienkollegs in diesem Fall über ein Ranking vergeben. Auf diese Weise erhalten die Bewerber, die die besten Noten bekommen haben, einen Platz im Studienkolleg. Natürlich erhöht die bessere Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung die Chancen auf einen Platzerhalt, daher empfehlen wir Ihnen, sich auf diese Prüfung sehr gut vorzubereiten.

 

Was versteht man unter dem Begriff “Feststellungsprüfung”?

Für einen direkten Hochschulzugang reicht der Schulabschluss nicht aus, daher soll der der Student oder die Studentin eine Prüfung an einem Studienkolleg ablegen, die “Die Feststellungsprüfung” heißt. Das gilt als ein Kurzwort für den Ausdruck „Prüfung zur Feststellung der Eignung ausländischer Studienbewerber für die Aufnahme eines Studiums an Hochschulen/ Universitäten in Deutschland“. Durch diese Prüfung wissen sie, ob Sie „geeignet“ sind, ein Studium in der Bundesrepublik Deutschland zu absolvieren oder nicht. Auf diese Weise kann man für ein Studium an einer deutschen Universität oder einer deutschen Hochschule zugelassen werden.
Von Studienkolleg zu einem anderen Studienkolleg unterscheidet sich die Feststellungsprüfung. Meistens besteht sie aus zwei Teilen “einem schriftlichen Teil” und “einem mündlichen Teil”. Darüber hinaus werden die Studierenden im Fach Deutsch und dann auch in anderen Pflichtfächern der gewählten Fachrichtung geprüft. Der Studierende kann an einer deutschen Hochschule oder Universität zugelassen werden, wenn er die Feststellungsprüfung erfolgreich absolviert haben kann.

Wie können Sie sich auf die Feststellungsprüfung vorbereiten?

Natürlich haben die Studieninteressierte die Wahl, sich individuell (allein) auf die Feststellungsprüfung durch Externenprüfung vorzubereiten oder ein Studienkolleg zu besuchen. Diese Prozess gilt als eine Art „Vorstudium“ oder „Studienvorbereitung“. Aber Sie sollten wissen, dass man die Feststellungsprüfung nur einmal wiederholen kann. Darüber hinaus entspricht diese Prüfung der DSH. Daneben sollten Sie erkennen, dass die Studienkollegs kostenlos sind und gilt als eine hilfreiche Vorbereitung auf das Studium. Deshalb ist das Jahr im Studienkolleg kein „verlorenes“ Jahr. Teilweise werden die Studienkollegs leider abgeschafft, aber das ist eine andere Geschichte.

Was sind die Schwerpunktkurse am Studienkolleg und was bedeuten sie?

Die Studierende können sich natürlich sprachlich und fachlich auf das Studium durch die Feststellungsprüfung vorbereiten. Deshalb müssen sie ein Studienfach bei der Bewerbung wählen. Auf die gewählte Studienrichtung werden sie darauf basierend vorbereitet. Auf diese Weise bieten die Studienkollegs den Studierenden verschiedene Schwerpunktkurse an:

 

  • Schwerpunkt (M-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf die biologischen, medizinischen und pharmazeutischen Studiengänge.
  • Schwerpunkt (T-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auch auf die pharmazeutischen, medizinischen und  biologischen Studiengänge.
  • Schwerpunkt (W-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf die mathematischen und naturwissenschaftlichen oder technischen Studiengänge.
  • Schwerpunkt (G-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf geisteswissenschaftlichen Studiengänge oder Germanistik.
  • Schwerpunkt (S-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf ein Sprachstudium.
  • Schwerpunkt (TI-Kurs)

Auf die technischen und ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge bezieht sich dieser Kurs.
  • Schwerpunkt (WW-Kurs)

Dieser Kurs ist für die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge.
  • Schwerpunkt (S-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf die gesellschaftswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Studiengänge.
  • Schwerpunkt (GD-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf die gestalterischen und künstlerischen Studiengänge.
  • Schwerpunkt (SW-Kurs)

Dieser Kurs bezieht sich auf die geisteswissenschaftlichen Studiengänge oder Germanistik

 

Was ist besser? Universitäts- oder Fachhochschulkollegs?

Natürlich haben die Internationale Stunden die Wahl zwischen Universitäts- und Fachhochschulkollegs und die meisten fragen sich: Was ist besser? Universitäts- oder Fachhochschulkollegs? Deshalb bieten wir Ihnen die Antwort auf die wichtige Frage an. Der Student muss ein Universitätskolleg erfolgreich besuchen, wenn er spät an einer deutschen Universität studieren möchte. Aber gleichzeitig dürfen der Absolventen des Fachhochschulkolleg ausschließlich an Fachhochschulen studieren. Aus diesem Grund müssen die Studieninteressierte hier vor dem Besuch eines Studienkolleg daran denken, wo sie später studieren möchten.

Was ist der Unterschied zwischen “Universitätskolleg” und “Fachhochschulkolleg”?

Hauptsächlich wird in Universitäten theoretisches Wissen vermittelt. Möglicherweise werden hier Forschung und Lehre verbunden. Darüber hinaus kann man ein breites Fächerspektrum finden. Neben den Studieninhalten erlernt man Soft Skills wie z. B. Planen, Selbstständiges Lernen und Organisieren. Außerdem haben die Universitäten das Promotionsrecht. d.h. Sie sind an den Universitäten richtig, wenn Sie später in Deutschland einen Doktortitel erwerben möchten.
Aber gleichzeitig kann man über “Fachhochschulen” sagen: Das Studium an Fachhochschulen ist praxis- und anwendungsorientiert. Darüber hinaus sind die meisten Bereiche technisch ingenieurwissenschaftlich, sozialwissenschaftlich und wirtschaftswissenschaftlich.

Wie kann man sich um das Studienkolleg bewerben?

Die Zeit und der Ort, um sich zu bewerben, kommt auf die einzelnen Studienkollegs an. Beim entsprechenden Studienkolleg können Sie sich in manchen Bundesländern direkt bewerben. Darüber hinaus sind die Akademischen Auslandsämter der Universität in einigen Bundesländern zuständig und auch in anderen eine staatliche Stelle. Auf der Homepage Ihres Studienkollegs können Sie die bestimmten Regelungen finden oder Sie dort persönlich nachfragen.
Zum Schluss hoffen wir, dass wir Ihnen dabei helfen können, Ihnen alle Informationen zu diesem Thema anzubieten.

Lesen Sie auch:

Schriftlicher Ausdruck DAF

DSH oder TestDaf

Wo studiert man DSH und DAF?