Zweiteilige Konjunktionen – Ihre Stellung, Bildung und Verwendung im deutschen Satz

Spread the love

In dieser Lektion lernen Sie alternative Konjunktionen, die zweiteilig sind. Zum Beispiel gibt es “entweder … oder, nicht nur … sondern auch, weder … noch, einerseits … andererseits, mal … mal, bald … bald u. a.” Falls Sie nach allen Informationen über die zweiteilige Konjunktionen suchen, sind sie hier genau richtig. Denn Sie können alles finden!

Die Stellung von zweiteiligen Konjunktionen

Im ersten Satzteil wird eine Möglichkeit gezeigt, im zweiten eine andere. Die jeweils erste Konjunktion kann in der Position I oder III stehen.

Entweder … oder

-”Entweder” steht in der Position I oder III, dagegen steht “oder” wie immer in der Position Null.

Zum Beispiel:

-Entweder kommt er noch heute oder er kommt überhaupt nicht mehr.

(Er kommt entweder noch heue oder er kommt überhaupt nicht mehr.)

Nicht nur … sondern auch

-”Nicht nur” steht fast immer in der Position III und “sondern” steht wie immer in der Position Null . “Auch” folgt meistens nach dem konjugierte Verb.

Zum Beispiel:

-Er hatte nicht nur private Sorgen, sondern er war auch geschäftlich am Ende.

Zweiteilige Konjunktionen

Weder … noch

-”Weder” steht meistens in der Position III, seltener in der Position I. “noch” folgt in der Position I im zweiten Satz. “Weder .. noch” drückt eine doppelte Negation aus.

 

Zum Beispiel:

-Er war weder zu Hause, noch konnten wir ihn in seinem Büro erreichen.

Einerseits … andererseits, mal … mal, bald … bald

-Diese zweiteiligen Konjunktionen können im ersten Satzteil vn der Position I auf die Position III wechseln; im zweiten Satzteil steht die Konjunktion in der Position I.

Zum Beispiel:

-Einerseits ist er geizig und rechnet mit jedem Cent, andererseits gibt er das Geld mit vollen Händen aus.

-Mal putzt sie die Küche, mal tut er es.

-Bald ist die Patientin optimistisch, bald ist sie verzweifelt.

Tipp:

-Bei den zweiteiligen Konjunktionen “weder … noch, nicht nur .. sondern auch” darf ein betontes Subjekt auch direkt hinter “weder” und “noch” oder nach “nicht nur” gebraucht werden.

Zum Beispiel:

-Weder der Chef der Behörde kannte dieses Gesetz, noch seine Beamten wussten davon.

-Nicht nur der Chef wurde entlassen, sondern auch seine Vertreter.