Steigerung der deutschen Adjektive – Positiv, Komparativ und Superlativ

Spread the love

Wenn Sie etwas oder Personen miteinander vergleichen möchten, die nicht gleich sind, sollen Sie Steigerungsformen von Adjektiven verwenden. Deshalb sollen Sie die Formen der Steigerung in der deutschen Sprache lernen. Es gibt drei Steigerungsstufen: positive Form, Komparativ und Superlativ. In unserer Website lernen Sie, wie Adjektive gesteigert werden und wann wir welche Form verwenden.

Adjektive – Positiv, Komparativ und Superlativ

Zum Beispiel:

-Frau Sonia ist schön wie Frau Maria.

-Frau Maria ist schöner als Frau Petra.

-Aber Julie ist die schönste Frau.

1) Positiv

-Die Grundform des Adjektivs heißt “die positive Form”. Wir benutzen diese Form bei Vergleichen mit “so … wie”.

Zum Beispiel:

-Frau Sonia ist schön wie Frau Maria.

-Es gibt Weitere Wendungen in dieser Form.

Zum Beispiel:

-nicht so … wie

-genauso … wie

-fast so … wie

-doppelt so … wie

-halb so … wie

2) Komparativ

-Die erste Form der Steigerung ist “Der Komparativ”. Man verwendet den Komparativ, wenn man zwei Sachen oder Personen vergleicht, die nicht gleich sind. Sie können den Komparativ von Adjektiven und manchen Adverbien (z.B. gern, viel) bilden. Sie bilden den Komparativ mit als und hängen an das Adjektiv die Endung er an.

Zum Beispiel:

-Frau Maria ist schöner als Frau Petra.

-Peter läuft schneller als Alex.

-Peter ist größer als Zorro.

-Wenn das Adjektiv auf -er, el endet, fällt das e meistens weg.

Zum Beispiel:

-teuer (teurer)

-edel (edler)

-flexibel (flexibler)

-Wenn das Adjektiv nur eine Silbe hat, werden “a, o, u” im Komparativ zu “ä, ö, ü”:

Zum Beispiel:

-lang (länger)

-groß (größer)

-jung (jünger)

-Aber es gibt manche Adjektive, die nicht verändern:

Zum Beispiel:

-schmal (schmaler)

-voll (voller)

-Es gibt einige Adjektive, die unregelmäßig gesteigert werden. Bei diesen Wörter müssen Sie aufpassen:

Zum Beispiel:

-hoch (höher)

-gut (besser)

-viel (mehr)

-gern (lieber)

3) Superlativ

Die höchste Steigerungsform heißt “Der Superlativ”. Man verwendet den Superlativ, wenn man drei oder mehr Sachen oder Personen vergleicht und diese nicht gleich sind. Außerdem können Sie den Superlativ von manchen Adverbien (gern, viel) bilden. Man bilden den Superlativ mit “am” + adjektiv + -sten, aber mit dem bestimmten Artikel benutzt man die Adjektivendung -ste.

Zum Beispiel:

-Sie ist die schönste Frau.

-Diese Frau ist am schönsten.

-Wenn das Adjektiv auf t, s, ss, z, ß endet, ist normalerweise die Endung  -esten.

Zum Beispiel:

-breit (am breitesten)

-Adjektive mit einer Silbe: a, o und u werden im Superlativ normalerweise zu ä, ö, ü (wie beim Komparativ).

Zum Beispiel:

-lang (am längsten)

-Passen Sie bei diesen Wörtern auf:

Zum Beispiel:

-gut (am besten)

-viel (am meisten)

-gern (am liebsten)