Finalsätze (Absichtssätze – Bildung und Verwendung)

Spread the love

(damit; um ……. zu)

-Der Nebensatz mit damit gibt den Zweck oder die Absicht an, die mit einer Handlung verfolgt werden. Deshalb steht der damit – Satz auch meistens im Präsens unabhängig von der Zeitform des Beziehungssatzes.

-Außerdem verwendet man einen damit – Satz, wenn das Subjekt im Haupt- und Nebensatz verschieden ist.

Zum Beispiel:

-Die Mutter schickte ihr Kinder in den Kindergarten, damit er die fremde Sprache lernt.

-Damit ihr Kinder die fremde Sprache lernt, schickte die Mutter es in den Kindergarten.

-Die Modalverben (sollen und wollen) sind im damit – satz nicht möglich, denn die Konjunktion damit  drückt ihrer Bedeutung nach schon eine Absicht, einen Wunsch oder Willen aus.

-Man gebraucht besser die Infinitivkonstruktion mit um … zu, wenn das Subjekt im Hauptsatz und Nebensatz gleich ist. Das Modalverb können ist oft nicht mehr nötig.

Zum Beispiel:

-Das Kind  geht in die Schule, damit es die fremde Sprache lernen kann.

-Das Kind  geht in die Schule, um die fremde Sprache zu lernen.

 

Sinngerichtete Infinitivkonstruktionen mit um … zu, ohne … zu, anstatt …. zu

-Die Infinitivkonstruktionen  mit um … zu, ohne … zu, anstatt (statt) …. zu sind unabhängig und haben eine eigene Sinnrichtung im Gegensatz zu  Infinitivkonstruktionen, die von bestimmten Verben abhängen.

-Mit um … zu drückt man einen Wunsch oder eine Absicht aus.

Zum Beispiel:

-Ich gehe zum Meldeamt, um meinen Pass abzuholen.

-Mit ohne … zu zeigt man, dass etwas Erwartetes nicht eingetreten ist.

Zum Beispiel:

-Der Mann gehe einfach weg, ohne meine Frage zu beantworten.

-Mit anstatt … zu zeigt man, dass sich jemand anders verhält, als es erwartet wird.

Zum Beispiel:

-Die Gastgeberin unterhielt sich weiter mit ihrer Freundin, anstatt die Gäste zu begrüßen.

-Kein eigenes Subjekt haben Infinitivkonstruktionen mit um … zu, ohne … zu, anstatt (statt) …. zu. Sie beziehen sich auf die Person oder Sache, die als Subjekt im Hauptsatz genannt ist. Konstruktionen mit um … zu, ohne … zu, anstatt (statt) …. zu können auch vor den Hauptsatz gestellt werden.

Zum Beispiel:

-Er verließ seine Schule, um in Berlin zu studieren.

-Er begann sein Studium in Berlin, ohne lange zu überlegen.

-Er ging nach Berlin, anstatt in seinem Land zu studieren.

-Man gebraucht den vollständigen Nebensatz mit damit, ohne dass oder anstatt dass, wenn das Subjekt im Hauptsatz und das Subjekt im Nebensatz verschiedene Personen oder Sachen bezeichnen.

Zum Beispiel:

-Der Sohn musste aus dem Ausland zurückkehren, ohne dass sein Studium beendet war.

-Der Sohn musste aus dem Ausland zurückkehren, anstatt dass seine Eltern ihn zu Ende studieren ließen.

Tipp:

-Eine vergleichende Infinitivkonstruktion mit als steht oft nach (nichts / etwas) anderes oder andere.

Zum Beispiel:

-Der Student hatte nichts anderes oder im Kopf als mit dem Motorrad herumzufahren.

-Er tut alles andere als sich auf die Prüfung vorzubereiten.